iGuide
Lösungen
   Museen
   Klöster & Burgen
   Ausstellungen
   Schlösser & Parks
   Industrieführungen
   Barrierefreiheit
   Stadtführungen
Technik
   iGuide iPod Touch
   iGuide Media
   iGuide Group
   iGuide Audio
   iGuide Handy
   iGuide iPod System
   iGuide iPod nano
   iGuide iPhone APP
   iGuide GPS
   iGuide Geochacing
   iGuide Station
Redaktion
   Studio
Leistungen
   Finanzierung
     EK-Beteiligung
     Ausleihgebühr
     Gerätemiete
     Gerätekauf
   Sponsoring
   Marketing
   Service
Unternehmen
   Der Name
   Management
   Jobangebote
Referenzen
   Museen
     Kunstmuseum Basel
     Jüdisches Museum Basel
     Anish Kapoor
     Kunstmuseum Winterthur
     Städel-Museum Frankfurt
     Augustinermuseum Freiburg
     Allgäu-Museum Kempten
     Freilichtmuseum Hessenpark
     Leopoldmuseum Wien
     Museumsquartier Wien
     Gefängnismuseum Luckau
     Stadtmuseum Neumarkt
   Ausstellungen
     Uhrensammlung
     Comptoir Suisse
     Neue Kunst Halle St. Gallen
     Lenbachhaus München
   Schlösser und Parks
     Schloß Halbturn
     Schloß Schenna
     Varusschlacht Kalkriese
   Klöster und Burgen
     Festung Fürigen
     Friedrichswerdersche Kirche
     Kloster Muri
     Kloster Königsfelden
     Altenberger Dom
   Industrieführungen
     Siemens Schweiz AG
     Emmi AG Langnau
   Berg- und Wanderführungen
     Südtirol
     Gröden
     Corvatsch Skitour
   Gedenkstätten
     Buchenwald
     Mittelbau Dora
   Städte
     Basel
     Fribourg
     St. Gallen
     Winterthur
     itour city guide
Kontakt
   Mitarbeiter

Anish Kapoor




Shooting into the Corner – Neue raumgreifende Arbeiten im MAK!

„Shooting into the Corner" präsentiert einen renommierten Exponenten der British Sculpture, bessergesagt, einen der faszinierendsten Bildhauer der Gegenwart mit einigen seiner jüngsten, teilweise eigens für die MAK-Ausstellung kreierten Werken. Was zeichnet Anish Kapoors mehrfach preisgekröntes (u. a. Turner-Preis 1991) skulpturales Kunstschaffen aus? Zum einen sein vielgestaltiges Spiel mit dem Werkstoff: Neben Stein, Glas oder Stahl arbeitet er mit Wasser, Schlamm, Vaseline oder Wachs. Zum andern sein illusionistisches, assoziativ-symbolisches – oft monochromes – Farbenspiel. Anfangs schuf Kapoor Bodenskulpturen aus pulverförmigem Pigment; dahinter standbereits die Ein- respektive Aussicht, dass sich die Dinge unabsehbar transformieren, je nachdem, in welcheFarben man sie taucht. Insgesamt betrachtet navigiert Kapoor an der Grenze zwischen Malerei und Bildhauerei;während er Dreidimensionales formt, partizipieren seine – häufig minimalistischen – Objekte thematisch an den zweidimen-
sionalen Künsten.

Kapoor stellt teils subtile, teils brutale, aber stets philosophische Fragen, und dies auf unnachahmlich poetische Weise. Gleichwohl verkörpern seine Skulpturen weder bestimmte philosophische Lehrmeinungen noch
visualisieren sie eine konzeptkünstlerische Doktrin; sie resultieren einzig aus dem Willen zur Form, aus dem Willen zur Eroberung des Raums.
Ein Künstler sieht nie voraus, was er machen wird, vielmehr sucht er bis
zuletzt – entsprechend der Devise, dass am weitesten kommt, wer nicht weiß, wohin er will.

Peter Noever


Ausstellungsdauer 21. Januar – 19. April 2009

Audioguide für die Ausstellung 45 Minuten

Öffnungszeiten
Di MAK NITE© 10.00–24.00 Uhr 
Mi–So 10.00–18.00 Uhr
Mo geschlossen

Adresse & Kontakt

MAK-Ausstellungshalle
Weiskirchnerstraße 3
A-1010 Wien

Telefon: + 43-1-711 36-0
Telefax: + 43-1-713 10-26

E-Mail: office@mak.at
Internet: www.mak.at